Kategorie: 2007 / 3. Kasseler Fotofrühling « Kasseler Fotofrühling / Fotobuchfestival « Rückblick

3. Kasseler Fotofrühling 2007

„Vollkommene Fotografie – Ein Bild oder tausend Worte?“
28. und 29. April 2007
Ort: Kunsthochschule Kassel, Menzelstraße 13/15, 34121 Kassel


PROGRAMM


Samstag, 28. April 2007

ganztägig
Produktvorführungen, Informationsstände, Fotobuchmarkt

10.30 Uhr bis 14.30 Uhr
Portfolioschauen und Technik-Kompetenz-Gespräche

11 Uhr bis 14 Uhr
Kurzvorträge und Workshops:
– Andreas Weidner: „Bildgestaltung und individuelle Stylistik/Die Qualität von Fine Art Prints analog– digital“
– Oliver Rolf, Platinum: „Alte fotografische Techniken – ein Einblick“
– Hartmuth Schröder, MACO Photo Products: „Die Zukunft der analogen S/W-Produkte“
– Sven Schönauer, Recom: „Digitalisierung von Kunstsammlungen – Schwerpunkt Fotografie“

15 Uhr
Eröffnung der Veranstaltung

15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Vorträge im Hörsaal von Lothar Albrecht, Barbara Klemm und Hans-Michael Koetzle

18.00 Uhr
Ausstellungseröffnung durch Prof. Bernhard Prinz
„Domestic Scape“: Fotografische Positionen aus Essen, Kassel und Leipzig
mit Arbeiten von Oliver Helbig, Nils Klinger, Cathleen Schuster/Marcel Dickhage, Frederick Vidal, Joachim Weischer

ab 19.00 Uhr Come-Together-Party



Sonntag, 29.4.2007

ganztägig
Ausstellung „Domestic Scape“: Fotografische Positionen aus Essen, Kassel und Leipzig
New York Panoramen von Kirsten Nijhoff
Porträts alter Meister von Nico Vincent
Produktvorführungen, Informationsstände
Fotobuchmarkt (nach dem Podiumgespräch)

10.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Vorträge von Michael Reisch und Markus Schaden

ab ca. 12 Uhr
Podiumsgespräch mit: Prof. F. C. Gundlach, Hans Hansen, Barbara Klemm, Hans-Michael Koetzle, Michael Reisch, Markus Schaden und Prof. Bernhard Prinz
Moderation: Dr. Thomas Wiegand, Kasseler Fotoforum

14 Uhr bis 17 Uhr
Portfolioschauen und Technik-Kompetenz-Gespräche

14 Uhr bis 17 Uhr
Kurzvorträge und Workshops:
– Hartmuth Schröder, MACO Photo Products: „Die Zukunft der analogen S/W-Produkte“
– Andreas Weidner: „Bildgestaltung und individuelle Stylistik/Die Qualität von Fine Art Prints analog – digital“
– Sven Schönauer, Recom: „Digitalisierung von Kunstsammlungen – Schwerpunkt Fotografie“



REFERENTEN und EXPERTEN


Lothar Albrecht ist Galerist in Frankfurt (www.lagalerie.de) mit weiteren Standbeinen in Zug und in Beijing. Die „L. A. Galerie“ vertritt u. a. Peter Bialobrzeski, Naoya Hatakeyama, John Hilliard und Taji Matsue und hat sich auf die Vermittlung zwischen Europa und Asien spezialisiert.

Dr. Bernd Fechner (Jg. 1960) war viele Jahre Mitarbeiter im Verlag Benedikt Taschen, Köln. Er ist Mitbegründer und Organisator der führenden deutschen Fotografenmesse „Fotobild“ in Berlin. Fechners Agentur www.photomarketing.de in Berlin ist Teil des weltweiten Netzwerkes der Fotoszene.

Prof. F. C. Gundlach (Jg. 1926) gehört nicht nur zu den renommiertesten Modefotografen, sondern hat sich auch als Sammler, Kurator und Stifter einen Namen gemacht (www.fcgundlach.de). Auf Gundlachs Initiative und Sammlung geht das „Haus der Photographie“ in den Hamburger Deichtorhallen zurück.

Hans Hansen (Jg. 1940) ist – auf höchstem Niveau – ein Minimalist unter den Sachfotografen. Die Dinge sprechen in seinen Fotos ihre eigene Sprache, aber immer in Hansens Dialekt. Hansen betreibt sein Studio in Hamburg.

Barbara Klemm (Jg. 1939) war Redaktionsfotografin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit festem Vertrag. Sie prägte über Jahrzehnte mit ihren Bildern und Reportagen nicht nur den Stil des Blattes, sondern darüber hinaus das publizierte Bild der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus widmete sie Künstlern oder einzelnen Städten und ganzen Landschaften größere Serien.

Hans-Michael Koetzle (Jg. 1953) aus München gehört zu den führenden Fotopublizisten und Kuratoren. Er ist Chefredakteur der Zeitschrift „Leica World“, hat das maßgebliche „Lexikon der Fotografen“ (2002) verfasst und ist Autor vieler weiterer Bücher und Monographien zur Fotografie und über Fotografen.

Andreas Müller-Pohle (Jg. 1951) hat sich mit zahlreichen Projekten als Medienkünstler einen Namen gemacht. Zudem ist er Gründer und Herausgeber der in Berlin ansässigen, weltweit beachteten Zeitschrift „European Photography“, die sich mit der aktuellen künstlerischen Fotografie beschäftigt (www.equivalence.com).

Prof. Bernhard Prinz (Jg. 1953) leitet die Klasse für künstlerische Fotografie an der Kunsthochschule Kassel (www.outbox-kassel.de/dep/id=270). Der Documenta-Teilnehmer (1987) begann als Objektkünstler und beschäftigt sich seit langem mit der Inszenierung seiner Bildideen für die Kamera.

Michael Reisch (Jg. 1964) erhielt als Fotograf und Bildhauer seine Ausbildung an den Kunstakademien in Maastricht, Amsterdam und Düsseldorf, wo er Schüler von Bernd Becher war (www.michaelreisch.com). Reisch machte im vorigen Jahr mit einer fulminanten Monografie auf seine Arbeiten aufmerksam.

Oliver Rolf  betreibt das SW-Fachlabor Platinum in Hamburg (www.oliverrolf.de). Er ist Spezialist für die exquisite Ausarbeitung und Präsentation von klassisch-analogen Schwarz-Weiß-Fotografien.

Markus Schaden (Jg. 1965) betreibt in Köln eine der wenigen auf Fotografie spezialisierten Buchhandlungen. Zudem publiziert er in seinem eigenen Verlag und mit sicherem Blick ungewöhnliche Fotobücher abseits des Mainstreams (www.schaden.com).

Sven Schönauer, recomArt. Recom gilt als eines der leistungsstärksten Studios für elektronische Bildbearbeitung. U. a. wurden „ditone“-Prints für Bernd und Hilla Becher, Thomas Ruff, Thomas Struth, Axel Hütte produziert (www.recom.de). Sven Schönauer arbeitet als Leiter der Entwicklung bei Recom und wirkt als Dozent an der Staatlichen Akademie der Künste Stuttgart.

Andreas Weidner (Jg. 1956) ist Fotograf und Fotolehrer (www.andreasweidner.com). Seine klassischen Landschaftsfotografien sind das Ergebnis konsequenter Anwendung des Zonensystems mit der Großformatkamera sowie kompromisslosen Qualitätsstrebens. Weidner ist ein Vertreter der Fine Art Photography.



FÖRDERER des Kasseler Fotofrühlings 2007

Die Förderer des Kasseler Fotofrühlings 2007