7. Fotobookfestival

73

 

4.–7. Juni 2015, documenta Halle Kassel

 

 

Parrbooks ∫ Iberianbooks ∫ Freshbooks

 

Das aus einer Initiative des Kasseler Fotoforums entstandene Fotobuchfestival Kassel findet zum siebten mal statt: vom 4. bis 7. Juni in der documenta-Halle Kassel. Ein Teil des Festivals wird dem Mann gewidmet, der mehr zur Bedeutung des Fotobuchs beigetragen hat, als jeder andere: Martin Parr. Weiterlesen »

Dummy Award Kassel 2015

Dummy-Award-2015 Der Dummy Award Kassel bietet die besondere Chance auf den Gewinn einer komplette Fotobuchproduktion und die Möglichkeit, bislang unverlegte Fotobücher hochkarätigen Juroren und einem internationalen Publikum zu präsentieren. Die besten 50 Bücher werden für eine Shortlist ausgewählt und auf internationalen Fotografie-Festivals und Ausstellungen gezeigt. Aus diesen 50 Titeln wird dann die Haupt-Jury zum 7. Fotobookfestival in Kassel im Juni 3 Gewinner auswählen. Der/die Gewinner/in des ersten Preises erhält eine komplette Buchproduktion von unserem Partner k-books und eine Präsentation im Magazin European Photography. Die 2. und 3. Preise sind Buchproduktions-Gutscheine im Wert von 500 Euro und 300 Euro, bereitgestellt für eine Buchproduktion bei k-books.

 

Anmeldungen sind online unter www.fotobookfestival.org möglich. Die Anmeldegebühr beträgt 34 Euro. Die Anmeldefrist endet am 5. Mai 2015.

PHOTOBOOK.PH / PHOTOBOOK AWARD

PHOTOBOOK.PH 2007+08 heißt das aufwändig gestaltete und gedruckte Buch, das erstmals 2008 zum Kasseler Fotofrühling erschien. Herausgegeben wurde dieser Band vom Kasseler Fotoforum e. V., seit 2011 setzt die Kasseler Fotografie Festival gUG diese Reihe unter dem Titel PHOTOBOOK AWARD weiter fort. Redaktion und Konzeption liegen seit den Anfängen in den Händen von Dieter Neubert.

Absicht dieser Publikation ist es, das Fotobuch als eigenständiges künstlerisches Werk erfahrbar werden zu lassen. Dafür werden namhafte Kuratoren, Herausgeber, Fotografen und andere mit Fotobüchern befasste Experten gebeten, das für sie wichtigste oder gelungenste Fotobuch der letzten zwölf Monate zu nennen und diese Auswahl kurz zu begründen. Weiterlesen »

Fotografie auf der Documenta 12

Wer hätte das gedacht – nach monatelanger Geheimniskrämerei um die Liste der beteiligten Künstler und Künstlerinnen hat sich schnell gezeigt, dass die 12. Documenta zwar keine Fotoausstellung ist, aber der Fotografie doch ein zentraler Platz auf der Weltkunstausstellung eingeräumt wurde. Weiterlesen »

Plakatmotive von Geneviève Frisson

Zuwachs für das Kasseler Stadtarchiv

Das Stadtarchiv Kassel konnte 2006 das komplette Archiv der Kasseler Fotografen Eberth erwerben. Der Familie ist für ihre Bereitschaft zu danken, diesen Bestand geschlossen in die öffentliche Hand zu geben. Damit ist gewährleistet, dass das traditionsreiche Archiv Eberth auch nach der Aufgabe des 1906 gegründeten Geschäftes in der Friedrich-Ebert-Straße erhalten bleibt. Weiterlesen »

Zum Werk des Fotografen Andreas Vogt

Andreas Vogt, Thüringer Zipfel, 1990 – 1995 – 2000

Andreas Vogt, Thüringer Zipfel, 1990 – 1995 – 2000

Es wächst Gras drüber … auch über die mit hohem Aufwand und unter großen Opfern errichteten und aufrecht erhaltenen Grenzsicherungssysteme der DDR. Diese sind seit dem 9. November 1989 Geschichte, aber sie sind noch da, wenn auch von Jahr zu Jahr immer weniger sichtbar. Weiterlesen »

Ein Schub für den Markt mit Fotobüchern?

Die Photokina in Köln 2006 geriet zu einem kleinen Martin-Parr-Festival. Nicht nur, dass er von der Deutschen Gesellschaft für Photographie den Dr. Erich Salomon-Preis für sein Werk als Fotograf zuerkannt bekam, nein, dort (und nur dort in einem einzigen, mit Parr befreundeten spezialisierten Buchladen) gab es vorab und vor der normalen Weltpremiere den zweiten Band des auf der Basis von Parrs Sammlung von Gerry Badger verfassten Band „The Photobook – A history“ (Phaidon London/New York) zu kaufen. Weiterlesen »

Fotobücher in Kasseler Bibliotheken

„Gute Fotobuchbibliotheken sind selten“, sagt Hansgert Lambers, Betreiber des „ex pose verlages“ in Berlin. Lambers verlegt nicht nur ungewöhnliche Titel, er sammelt auch Bücher. Und im Jahr 2005 stiftete der Verleger ca. 2.000 Bände mit dem Schwerpunkt osteuropäische Fotografie dem Museum für Fotografie in Berlin. So wird seine eigene Sammlung bzw. die von ihm aus dem Nachlass Christian Borcherts (Dresden, 1942–2000) übernommene Bibliothek der Öffentlichkeit erhalten bleiben. Weiterlesen »

Wer die Wahl hat…

Politik ist ein mühsames Geschäft. Die Kassen sind leer, die Ansprüche sind hoch, das Ehrenamt in Ortsbeiräten, Stadtverordnetenversammlungen und Kreistagen lastet schwer. Ausschusssitzungen, Ortstermine, Bürgersprechstunden, Jubiläen, Einweihungen und und und… wie dann noch Wahlkampf machen?

Weiterlesen »

„Fiche im Netz“

Vor 20 Jahren, im Dezember 1985, stellte das Fotonetz nach drei Jahrgängen und 60 Ausgaben sein Erscheinen ein. Das Fotonetz wurde von Andreas Horlitz und Reinhard Matz ins Leben gerufen, um – so der Handzettel mit der Ankündigung des Vorhabens – „Fotoprojekte möglichst umfangreich bzw. komplett zeigen“ zu können, ohne Ausstellungen organisieren oder Bücher drucken zu müssen. Um schnell und kostengünstig produzieren und distributieren zu können, wählten die Herausgeber ein für diesen Zweck neuartiges Medium, den Mikrofiche, ein postkartengroßes Stück Film mit verkleinerten, ungerasterten schwarzweißen oder farbigen Abbildungen. Weiterlesen »