Kategorie: Focus

Zuwachs für das Kasseler Stadtarchiv

Das Stadtarchiv Kassel konnte 2006 das komplette Archiv der Kasseler Fotografen Eberth erwerben. Der Familie ist für ihre Bereitschaft zu danken, diesen Bestand geschlossen in die öffentliche Hand zu geben. Damit ist gewährleistet, dass das traditionsreiche Archiv Eberth auch nach der Aufgabe des 1906 gegründeten Geschäftes in der Friedrich-Ebert-Straße erhalten bleibt. Der Nachlass umfasst Aufnahmen der beiden Fotografen Carl Eberth senior (1882–1955) und Carl Eberth junior (1910–1991), der nach dem Tod des Vaters dessen Arbeit fortsetzte. Beide fertigten im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit zahlreiche Bilddokumente zur Geschichte der Stadt Kassel vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre an. Leider wurden Teile des älteren Bestandes 1943 zerstört, sodass heute vor allem Aufnahmen aus den 1930er bis 1970er Jahren überliefert sind. Viele Aufnahmen von Carl Eberth sen. zeigen die unzerstörte Stadt vor dem Zweiten Weltkrieg, es finden sich aber auch Szenen aus den dunklen Kapiteln der Stadtgeschichte wie z. B. die Zerstörung der Synagoge in der Großen Rosenstraße. Zu den bevorzugten Motiven von Carl Eberth jun. zählten nicht nur die documenta und andere kulturelle Veranstaltungen, Sportereignisse, Jagdszenen und Militäraufnahmen, sondern auch prominente Staatsgäste bei ihrem Kasselbesuch, wie Bundespräsident Theodor Heuss, der französische Staatspräsident Valérie Giscard d’Estaing oder die britische Königin Elisabeth.

Die Bearbeitung des ca. 60.000 Aufnahmen umfassenden Bestands erfolgt seit 2010 im Stadtarchiv im Rahmen von Auftragsarbeiten. Dabei müssen die oftmals ungeordneten und nicht beschrifteten Bilder einer bestimmten Zeit zugeordnet sowie die Ereignisse und Personen identifiziert werden. Der Bestand wird zudem archivgerecht neu verpackt und digitalisiert (Scans von den Abzügen oder Negativen). Diese Bilddateien („Digitalisate“) vertreten im Alltagsbetrieb die Originale, die nur noch in Ausnahmefällen wieder hervorgeholt und somit geschont werden. Geplant ist, den kompletten Bestand zum Stadtjubiläum 2013 der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Thomas Wiegand, Bettina von Andrian